~Baluuuuuuuuuuuuuuuu~

Veröffentlicht auf von p.

Noch 53 Tage.

Eigentlich wollte ich wieder mal was anderes schreiben .. aber eben lese ich folgende Nachricht und bin grad etwas .. puh. Ja, ich weiß. Ich kenne ihn nicht wirklich persönlich (auch wenn man sich früher vor'm Stadion öfter unterhalten hat) .. aber irgendwie .. ich mein, 39 Jahre? Muss sowas denn sein? Einer der Jungs, die sogar meine Mama zu der Zeit kannte .. und dessen Namen sie erstaunlicherweise fehlerfrei aussprechen konnte.

Traurige Nachricht für alle VfL-Anhänger: Henryk Baluszynski ist tot. Der polnische Angreifer, der von 1994 bis 2001 beim VfL unter Vertrag stand, starb laut übereinstimmenden polnischen Medienberichten an einem Herzleiden. Er wurde nur 39 Jahre alt.

Henryk Baluszynski wechselte 1994 vom polnischen Erstligisten zum VfL und führte sich in seinem ersten Pflichtspiel im Bochumer Trikot hervorragend ein: Beim Derby auf Schalke erzielte er gleich zwei Treffer. Für den VfL reichte es dennoch nicht, Bochum verlor die Partie mit 2:3 und stieg am Ende der Saison ab. Mit acht Treffern hatte „Balu“, wie er in Bochum fortan genannt wurde, aber gehörigen Anteil am sofortigen Wiederaufstieg. balu

Baluszynski gehörte auch jener Mannschaft an, die sensationell den Einzug in den UEFA-Cup schaffte. Zwar war sein Beitrag zu diesem Coup überschaubar – in der Saison 1996/97 gelang ihm nur ein Treffer –, wenig später aber sollte er VfL-Geschichte schreiben. Am 16. September 1997 erzielte Henryk Baluszynski das erste Europapokaltor der Bochumer Vereinsgeschichte. Gleich in der ersten Minute beim Gastspiel bei Trabzonspor verwandelte er einen Foulelfmeter. Der Rest ist bekannt: Der VfL gewann durch beherzte Auftritte und Siege über Trabzon und Brügge europaweit an Sympathie, selbst das Aus gegen Ajax Amsterdam wurde respektvoll zur Kenntnis genommen.

Ein Jahr später (1998/99) wurde Baluszynski für eine Saison an Arminia Bielefeld ausgeliehen, ehe er zum VfL zurückkehrte – abermals in der Zweiten Liga. Doch auch diesmal sollte der Wiederaufstieg gelingen, ehe sich Baluszynski 2001, nach dem erneuten Abstieg, aus Bochum verabschiedete. Insgesamt bestritt er 73 Spiele für die Blau-Weißen, in denen er 14 Tore erzielen konnte.

„Balu“ kickte noch bis 2002 in Deutschland, für LR Ahlen und den SV Babelsberg 03. Anschließend ging der 15-fache polnische Nationalspieler in seine Heimat zurück, wo er bis 2008 noch aktiv war. Die VfL-Fans konnten ihn letztmalig im März vergangenen Jahres erleben, als er gemeinsam mit seinen Teamkollegen von 1996 hier in Bochum den SuperPott gewann.

Sein Teamkollege Dariusz Wosz zeigte sich schockiert ob der Nachricht: „Tomasz Waldoch hat die Nachricht erhalten, dass es ein Herzinfarkt gewesen sein soll. Ich bin unendlich traurig, denn wir standen in regelmäßigem Kontakt.“ Baluszynski war 2007 anlässlich des Abschiedsspiels für Dariusz Wosz aus Polen angereist.

Der VfL trauert um einen großartigen Menschen und Spieler und spricht den Angehörigen von Henryk Baluszynski sein tief empfundenes Mitgefühl aus.

(Quelle)


Mach's gut Balu ... pass gut auf dich da oben auf :-(

Veröffentlicht in ~22Helden~

Kommentiere diesen Post

ViaE 03/02/2012 00:14

Traurig, traurig...mit 39 Jahren.
Das Problem bei vielen ehemaligen Berufssportlern: sie trainieren nicht bzw. nicht ausreichend weiter. Grad das Herz ist aber auf Belastung gepolt und nimmt Schaden, wenn mans nicht mehr
entsprechend fordert.
Ex-Sportler werden auch rapide fett, musste mal drauf achten.
Will ihm da nichts nachsagen, aber oft ist es halt so.
8(