~brodelnd~

Veröffentlicht auf von p.

Noch 89 Tage.

Und irgendwann töte ich ihn ... Kollege S. lebt momentan mehr als gefährlich. Nicht nur, dass ich eh schon dezent angenervt bin wegen ihm und der Geschichte mit den abgesprungenen Patienten oder aufgrund der Tatsache, dass er von unseren knapp achtundzwanzig Leuten nur die Hälfte versorgen darf und die andere Hälfte ihn nicht mehr sehen will.

Seit letzter Woche versorgt er eine meiner Patientinnen, zu der ich normalerweise drei Mal in der Woche zum Verbandwechsel fahre. Wir haben kein sonderlich inniges Verhältnis, irgendwie finden wir kein Band zueinander. Aber die paar Minuten am Tag schaffen wir es, höflich miteinander umzugehen und ein wenig Smalltalk zu halten.

In der letzten Woche haben wir uns dann nicht gesehen, weil's bei mir zeitlich nicht passte. Also durfte Kollege S. zu ihr fahren. An sich sollte das möglich sein .. immerhin hat dieses dummdödelige Ding in diesem Jahr meine Weiterbildung zum Wundmanager gemacht, also sollte er wissen, was er da tut. Montag sitzt er noch vor mir und erzählt, dass er beim Ausfüllen der Wunddokumentation dezente Probleme hat - immerhin würde sich an dem Bein kaum etwas ändern - interesannte Meinung von jemandem, der die Wunde jetzt knapp drei Mal gesehen hat.

Freitag war die gute Frau dann wieder in meiner Tour .. und was darf ich sehen? Eine neue Wunde am anderen Bein .. nicht nur ein kleines Wündchen, sondern ein etwas größeres Ding, ziemlich schmerzhaft und ziemlich nässend. Verbunden war der Fuß - immerhin ist Kollege S. die offene Stelle aufgefallen. In der Wunddoku steht dazu ... nichts. Nicht ein Wort. Stattdessen die Aussage, dass der Wundzustand unverändert ist. Und diese Aussage direkt drei Mal. Dabei ist sogar das eine Lüge, weil sich der Zustand der bisherigen Wunden mal eben verschlechtert hat. Wunden vergrößert, tiefer, deutlich nässender .. aber das ist ja kaum eine Änderung.

Dazu die Aussage der Frau, dass sie so froh sei, mich wieder zu sehen .. wenn ich sowas höre, wird mir immer etwas komisch. Klar, bei Leuten mit denen man ein besonders gutes Verhältnis hat .. okay. Aber bei ihr und mir? Ausserdem sollen wir doch bitte den komischen Kerl nicht mehr zu ihr schicken .. der hätte keine Ahnung, hätte ihr beim Verbandwechsel ständig weh getan und auf eine Art und Weise gearbeitet, dass selbst der Sohn als Laie gemerkt hat, dass da irgendwas schief gelaufen sei.

Astrein .. die Nächste, zu der er erstmal nicht mehr fahren darf. Ganz tolle Sache sowas. Erleichtert mir meine freien Tage natürlich ungemein, wenn keiner da ist, der meine Leute versorgen kann.

Dieses dumme Stück .. macht eine Fortbildung, fällt durch die Prüfung, erzählt überall, dass er gar nichts verstanden hätte und findet das alles auch noch lustig.

Momentan könnte ich einfach nur ausrasten .. und Kollege S. kann froh sein, dass er mir heute nicht über den Weg gelaufen ist.

Veröffentlicht in ~@work~

Kommentiere diesen Post