~Grillen mit den Chefs~

Veröffentlicht auf von p.

Noch 94 Tage.

Ich sag ja .. der Abend war cool. Erst überhaupt keine Lust gehabt und später war's halt doch recht witzig. Zumindest bis zu dm Zeitpunkt, bis der Depp auftauchte und die Stimmung auf einmal irgendwie einfror. Vorher gab's eine Menge zu lachen .. als N. ihr Glas bzw. den Inhalt auf der weißen Tischdecke verteilte und die Cheffin nichtmal zusammenzuckte .. als M., unser Gastgeber, sein Glas auf dem Tisch ausleerte, weil ihm die spaßeshalber gemachte Aussage, dass Kollege H. ja die Nacht in der Besucherritze verbringen könnte, einen zu großen Schreck eingejagt hatte ..

Dummerweise ging ein Großteil von diesem Cassise - Sekt - Gemisch noch auf meine Hose .. und da ich nach dieser netten Zusammenkunft eigentlich noch weg wollte, war der Fleck nicht ganz so lustig. Zum Glück ließ sich der Schaden leicht beheben und beide Gastgeber wollten mir solange sogar eine Ersatzhose andrehen .. in ihre Hosen passte ich allerdings so rein gar nicht 'rein .. und seine grün - blau - pinke Ballonseidenjogginghose aus dem Jahre achtzehnhundertundfünf wollte ich dann irgendwie doch nicht haben. Dann lieber mit der nassen Jeans und dem riesigen Inkontinenzfleck zwischen den Beinen.

Zwischendurch bot uns die Cheffin dann sogar noch das "du" an .. weil ich ihr nochmal sagte, dass N. und ich auf unsere Nachnamen irgendwie so gar nicht reagieren. Ich meinte zwar eigentlich nur, dass sie uns beim Vornamen rufen soll .. aber gut, da ich sie im Laufe des Abends dann sogar mit "Mama" angeredet habe (lange Geschichte), ist das "du" wohl irgendwie passender.

Kollege H. wurde neben mir mit After Eight abgefüllt, der Papierstapel von dieser Leckerei auf dem Tisch wuchs und wuchs und wuchs. Irgendwann haben wir uns dann drauf geeinigt, dass er keinen großen Bauch vor sich herschiebt, sondern dass das seine eingebaute Insulinpumpe ist. Bei dem Schokoladenverbrauch kann das bestimmt auch nicht schaden.http://bonafilia.files.wordpress.com/2011/01/dreiaffen.jpg?w=433&h=277

Der Chef fotografierte in der Zwischenzeit alles, was nicht schnell genug in irgendwelchen Schränken verschwinden konnte - inklusive Aschenbecher, unsere Schuhe, den Porzellanelefanten, den Gartenteich, die Grillkohle, den Fleck auf der Decke, das Chaos in der Küche .. die Gastgeberin wunderte sich anschließend etwas über die vielen Fotos .. wollte das aber in Ruhe aussortieren. 

In der Zwischenzeit imitierten Kollege H., Kollegin B. und ich auf dem Sofa das Bild der drei Affen - und ich finde, wir waren recht überzeugend. Zumindest hat N. sich beim Fotografieren wirklich schwer getan, die Kamera zumindest halbwegs still zu halten.

Es war also doch ein toller Abend .. es gab zum Abschied sogar ein riesiges Fresspaket für zuhause - wobei ich immer noch nicht weiß, wie ich alleine solche Unmengen Fleisch essen soll. Aber dafür findet sich mit Sicherheit auch noch eine Lösung.

Sobald ich mich gleich irgendwie in einen menschenähnlichen Zustand gebracht habe, wollten N. und ich eh nochmal zu Bochum Total. Da Jupiter Jones am Freitag für uns irgendwie nicht machbar war - N. musste lernen und ich bin in einen todesähnlichen Tiefschlaf gefallen und hab sogar das Fußballspiel total verpennt - wollen wir zumindest heute einen Blick auf Andreas Bourani werfen. Zumindest etwas Kultur an diesem völlig verregneten Sonntag .. Ich sollte nur vielleicht vorher noch meinen extra im MoviePark damalserworbenen Regegenponcho suchen .. der dürfte für das Wetter heute das perfekte Outfit darstellen.

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post