~kein Neid~

Veröffentlicht auf von p.

Ich finde nicht, dass ich neidisch bin. Zumindest nicht nach meiner Definition. Neid hängt immerhin in den meisten Fällen damit zusammen, dass man jemandem etwas nicht gönnt oder nicht gut findet, dass derjenige viel mehr (von was auch immer) hat als man selbst. Oder etwas anderes hat als man selbst.

In diesem Fall ist es schon so, dass ich derjenigen ihr Glück gönne. Ich weiß auch, dass sie's verdient hat, weil sie wirklich genug dafür arbeitet, ständig da ist, auf vieles andere verzichtet und wesentlich pflichtbewusster und motivierter ist als ich.

Trotzdem musste ich heute schlucken, als ich den neuen Arbeitsvertrag von ihr gesehen habe.

Tausendzweihundert Euro mehr Gehalt als ich ... netto. Das ist schon 'ne Menge Geld. Na klar, sie ist in einer anderen Position. Ich kann's also gewissermaßen nachvollziehen. Trotzdem ist der Unterschied schon extrem. Aber Geld alleine macht ja bekanntlich nicht glücklich. Was mich nämich viel mehr stört - eine fünf Tage Woche .. mit 26 Tagen Urlaub. Dazu das Glück, dass sie jedes Wochenende frei hat, jeden Feiertag frei hat. Natürlich immer vorausgesetzt, dass keine mittleren Katastrophen passieren .. aber geplant ist es erst einmal so. Das bedeutet, dass sie über fünf Wochen Urlaub im Jahr hat ..plus eben die erwähnten Feiertage und Wochenenden .. während ich mich mit meinen 24 Tagen Urlaub bei einer sechs Tage Woche begnügen darf, logischerweise nicht jeden Feiertag frei habe (die in der Woche sowieso nicht, die an den Wochenenden nur dann, wenn's eh mein freies Wochenende ist) und jedes zweite Wochenende arbeiten darf. Gearbeitete Feiertage werden natürlich nicht ausgeglichen.

Das sind dann Unterschiede, die finde ich einfach nicht fair gegenüber denjenigen, die ebenfalls jeden einzelnen beschissenen Tag zur Arbeit kommen. Im Gegensatz zum öffentlichen Dienst werden wir eh schon benachteiligt, in vielen anderen Dingen auch .. aber dass jetzt sogar in einer Firma solche Unterschiede gemacht werden .. naja, das hat mich heute schon nachdenklich werden lassen. Vor allem nach den Gesprächen, die ich in den letzten Wochen über mehr Urlaubstage hatte .. da hieß es nämlich immer, das würde nicht gehen, wir bleiben bei den 24 Tagen. Und dann heute so etwas lesen .. danke, ich bin bedient.

Unterschiedliche Vergütungen bei unterschiedlichen Positionen .. okay. Aber doch bitte nicht sowas.

Und nein, das ist kein Neid. Immer noch nicht.

Veröffentlicht in ~@work~

Kommentiere diesen Post

P. 06/03/2012 20:33

Wie .. als .. völlig egal ;)
Mit Kündigung drohen könnte ich .. aber falls ich dann wirklich gehen würde, hab ich leider auch keine Garantie, dass es woanders besser ist. Gesucht wird zwar überall .. aber die Bedingungen
lassen teils echt zu wünschen übrig.

Schon mies, dass man sich manche Dinge zwangsweise gefallen lassen muss.

hijackinthebox 06/03/2012 11:27

ALS! ...ALS jene Kollegin.

OmG. Sorry, ist noch früh. Also für mich, quasi.

hijackinthebox 06/03/2012 11:26

Nein, das ist kein Neid. Das würde ich eher als Frust aufgrund erlittener Ungerechtigkeit bezeichnen. Völlig berechtigten Frust.
Ich nehme mal an, dass Du nicht weniger schwere Arbeit leistest wie jene Kollegin.

Schöne neue Arbeitswelt halt.

Ich weiß noch, wie ich damals schon abgekotzt habe über diesen Witz dessen, was man mir monatlich als mein Gehalt verkauft hat. - Und die, die nach mir anfingen, erhielten für die gleiche Arbeit
nochmal weniger. Deren Gehalt lag dann auf der Stufe eines Zeitarbeiters (und nicht eben des bestbezahlten Zeitarbeiters).

Und will man sich wehren, gibt's Dutzend Ausflüchte. Und da ja zig Arbeitslose Schlange stehen, kann man nicht mal mit Kündigung drohen.
Diese Ohnmacht - ich finde, die lässt einen gleich nochmal die Fäuste ballen.

Was ich sagen will: ich versteh Dich. Ich versteh Dich nur zu gut.

;-/