~leck mich doch *flöt*~

Veröffentlicht auf von p.

Noch 61 Tage.

Chef ist angesäuert. Mein Benehmen scheint ihm nicht so direkt in den Kram zu passen - kein Wunder, hat er es auch sonst mit schweigsamen und ständig nickenden Wackeldackeln zu tun, die alles tun würden .. nur nicht widersprechen, selbständig denken oder Anweisungen ignorieren. Von diesem lustigen Zettelchen habe ich ja vor ein paar Tagen bereits berichtet. Heute - Chef und ich stehen durch Zufall nebeneinander am Tisch - fällt ihm auf, dass ich ja die einzige bin, die dieses Ding noch nicht unterschrieben hat.

"Das müssen Sie aber auch noch unterschreiben, dann können wir das abheften."

"Ich könnte ja unterschreiben .. aber das würde ja bedeuten, dass ich den Inhalt zur Kenntnis genommen habe und mich danach richte."

"Das sollen Sie ja auch!"

"Das werde ich aber bestimmt nicht ... ich lasse mir doch keine Gespräche verbieten?!"

"Dienstlich dürfen Sie ja mit den beiden reden!"

"Und privat werde ich auch mit N. sprechen, wenn Bedarf besteht. Und ja, auch hinten im Büro!"

Chef guckte etwas sparsam .. drehte sich dann um und ging wortlos wieder nach vorne. Allerdings tauchte er nach einer halben Minute wieder auf, packte mir erst einen, dann zwei dieser lustigen Anweisungen in mein Fach, brummelte etwas von "da können Sie es ja nicht übersehen" und ging wieder.

Nach kurzem Überlegen habe ich den einen Zettel dann unterschrieben .. und klar und gut lesbar "unter Vorbehalt" davor geschrieben. Dann kann er den Zettel wenigstens abheften .. und ich habe ihm nochmal bildlich quasi erklärt, dass ich seine seltsamen Anweisungen zwar zur Kenntnis nehme .. aber mich nicht wirklich daran halte. Die Dinger habe ich ihm dann wortlos in's Fach gelegt.

Vorne wollte ich dann kurz mit N. sprechen .. es wäre sogar dienstlich gewesen. Ein kurzer Blick in's Büro, niemand da.

"Sind die beiden unterwegs?"

"Ja, keiner im Büro .. können Sie jetzt wohl leider keine Privatgespräche führen!"

"Kann ich auch leider niemanden fragen, ob ich sonst noch etwas machen kann .. Tschüss und schönen Feierabend noch .."

Was er kann, kann ich eindeutig auch. Er sitzt am längeren Hebel? Seit wann?

Lustigerweise hat dann jemand aus dem Büro (N. und O. scheiden aus, meine lieben Kollegen ebenfalls) eine knappe halbe Stunde später versucht, mich auf dem Handy zu erreichen ... uuups .. muss ich wohl überhört haben? Wie ungeschickt von mir .. aber wenn's wichtig gewesen wäre, hätten sie sich ja bestimmt nochmal gemeldet .. oder?

Im Hinterkopf spukt schon wieder der Gedanke - und wenn es ihm nicht passt, darf er mich auch gerne 'rauswerfen .. dumm nur, dass er das aufgrund dieser komischen Examiniertenquote nicht machen kann, bis er keinen Ersatz gefunden hat .. Dumme Sache aber auch.

Veröffentlicht in ~@work~

Kommentiere diesen Post

P. 02/23/2012 22:15

Mehr. Eindeutig.
Und wenn du etwas nicht kommentieren möchtest, dann kommentiere es nicht. Aber nicht sowas *motz*

Arminius 02/23/2012 11:46

traurig zu sehen das irgendwo fast jeder vorgesetzte einen mehr oder weniger an der "birne" hat -_-

hm du bist renitent? *gg* kein kommentar. :-D

Graf D. 02/23/2012 07:06

Schlafen? Muahahahaaaaaaaaa, wir schlafen nicht, wir ruhen bestenfalls. Ups, ich muss wech, die Sonne geht auf

P. 02/23/2012 06:22

Das ist jetzt aber ... nicht nett. Wirklich nicht.
Ausserdem sollten Sie um diese Uhrzeit schlafen junger *hüstel* Mann.

ViaE 02/23/2012 04:49

Renitente Göre.Pfui.Schande über dich!