~Politessenärger~

Veröffentlicht auf von p.

Ich gestehe, ich bin ein kleines, fieses Arschloch. Ich ärgere mich zwar genauso wie jeder andere über unnötige Gewalt, Unglücke, Katastrophen oder was sonst noch über Mensch und Tier hereinbrechen kann .. aber es gibt diese Momente im Leben, da sagt das kleine böse Teufelchen auf meiner Schulter: "Richtig so! Das hat er / sie verdient!"

Um es nochmal klar zu stellen: Ich weiß, dass auch die Politessen in Deutschland meist nur ihren Job machen. Zwar ärgere ich mich wie jeder andere darüber, wenn mal wieder eine Spende an die Stadt fällig wird .. aber meistens bin ich ja selbst Schuld. Ich kann auch nicht verstehen, wie man den Leuten gegenüber gewalttätig werden kann ... denn - sie machen nur ihren Job.

Als ich aber am Wochenende durch Zufall auf den Bericht über die verprügelte Politesse aus Castrop gestoßen bin .. war mein erster Gedanke wieder: Geschieht ihr recht.

Denn diese kleine dumme Kuh ist diejenige, die quasi darauf wartet, dass wir mittags zu unserem Büro kommen, um dort die Kartons mit den Mittagessen für unsere Patienten einzuladen .. nur um uns in Sekundenbruchteilen ein Knöllchen auszustellen. Wir haben nunmal das Pech, dass unser Büro quasi mitten in einer 20er - Zone liegt, in der nur auf einigen wenigen Parkplätzen eine halbe Stunde geparkt werden darf. Vor unserem Büro befinden sich insgesamt fünf dieser Plätze, die aber um die Mittagszeit meist durch Einkäufer belegt sind. Also parken wir - ohne den Verkehr oder die Fußgänger zu behindern, auf der anderen Straßenseite. Länger als eine halbe Stunde stehen wir dort ohnehin nicht .. denn welcher Arbeitgeber bezahlt freiwillig mehr als eine halbe Stunde Pause?

Selbst der Bürgermeister hat uns das ok gegeben, mittags vor'm Büro zu parken, selbst wenn die offiziellen Parkplätze belegt sind.

Die netten Kollegen dieser einen Politesse wissen das .. und drücken ein Auge zu. Schwere Kartons quer durch die Straßen schleppen gehört schließlich nicht unbedingt zu unseren Hobbys.

Aber eben jene Politesse taucht immer "zufällig" um die gleiche Zeit vor'm Büro auf. Und wenn sie mal zu früh dran ist, wartet sie eben in der Pizzeria nebenan, nur um dann wie ein Wachhund auf die Straße zu schießen und den Strafzettel zu schreiben. Da wird nicht gefragt, wie lange wir dort stehen oder was wir in's Büro oder in's Auto räumen müssen. Nein, da wird direkt aufgeschrieben.

Das gleiche Spielchen auf dem Marktplatz. Sobald eins von unseren Autos auf den Marktplatz fährt, ist es völlig egal, in welcher Reihe sie gerade steht - sie geht direkt zu unserem Wagen um zu kontrollieren, ob vielleicht doch jemand zufällig die Parkscheibe vergessen hat einzustellen. Ihre Kollegen wissen, dass wir gerade dort nicht lange stehen .. und wenn an einem von zwanzig Tagen dann mal keine Schreibe im Auto liegt - Pech. Die Beschriftung "Pflegedienst" steht schließlich groß und deutlich am Wagen.

Natürlich war der Strafzettel für's Parken auf einem Behindertenparkplatz gerechtfertigt. Die gute Frau soll jetzt auch nicht mit Angst ihre Arbeit ausführen. Nur würde ich mir persönlich wünschen, dass sie demnächst einfach einmal vorher nachdenkt, bevor sie selbst böswillig wird. Auch wenn sie keine körperliche Gewalt ausübt. Manchmal hat es eher was mit "Psychoterror" zu tun - "seht her was ich machen kann und ihr könnt nichts dagegen tun." Ob das so viel besser ist?

Von daher ... ich wünsche ihr zwar gute Besserung .. hoffe allerdings wirklich, dass sie ihr Verhalten jetzt ein klein wenig ändert und vielleicht mal darüber nachdenkt, wieso der gute Mann so ausgerastet ist ..

Kommentiere diesen Post