~Provokation gegen Entspannung~

Veröffentlicht auf von p.

Eine wunderherrliche Stimmung ... N. trichtert mir quasi minütlich ein, dass ich die Füße stillhalten soll .. und der Chef provoziert meisterlich.

N. meint, ich soll daran denken, dass denen die Scheiße quasi bis zum Hals steht und die jetzt versuchen werden, alles mit in die Tiefe zu reißen, was eben geht. Klar, ich hätte auch keine gute Laune, wenn sich auf einmal meine ganzen Autos und mein Haus und meine Penthauswohnung verabschieden würden .. Chef müsste auf seinen Geländewagen verzichten, Cheffin auf den kleinen BMW und den Kia (?), die dusselige Tochter auf den Audi und den Smart .. dazu dann eben das Haus von denen und das Penthausteil der Tochter ... wie tragisch! Das würde ja bedeuten, dass das gefärbte Blondchen vielleicht auf einmal doch arbeiten muss und sich nicht mehr ihrer achsoerfolgreichen Gesangskarriere widmen kann .. Schreck lass nach.

Bin ich fies? Möglich.

Mittlerweile habe ich auch erfahren, wieso wir unsere Steuerbescheide nicht bekommen - der Steuerberater hält die Dinger zurück, weil er das ganze letzte Jahr wohl nicht bezahlt wurde .. klar, da würde ich mir sowas auch als Pfand halten. Immerhin, diese Insolvenzfrau arbeitet dran .. vielleicht wird das ja doch irgendwann im Juni oder so nochmal was ..

Jetzt muss ich das Wochenende wohl erstmal dazu nutzen, mich völlig abzuregen .. damit ich Montag bei den kleinsten dummen Sprüchen nicht direkt wieder an die Decke gehe. Der Chef weiß, dass ich dezent reizbar sind .. und nutzt das natürlich jetzt nach Möglichkeit aus.

Drei Wochen noch .. die schaff ich .. drei Wochen ..

Veröffentlicht in ~@work~

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post